14.01.2023 Zurück

30 Jahre dem Nächsten zur Wehr

Für Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren gehören neben dem Einsatzdienst auch Aus- und Weiterbildungen zum aktiven Dienst dazu. Durchgeführt werden die Ausbildungen der Feuerwehrangehörigen durch Ausbilder auf Landkreisebene, die der Kreis stellvertretend für die Kommunen stellt. Rund drei Jahrzehnte hat auch Wilfried Schäfer diese Aufgabe ehrenamtlich übernommen. Jetzt wurde er von Landrätin Cornelia Weigand verabschiedet.

„Wilfried Schäfer hat 30 Jahre lang großes Engagement gezeigt und seine Freizeit dem Wohl der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Dank ihm konnten in zahlreichen Lehrgängen Feuerwehrangehörige des Landkreises aus- und weitergebildet werden. Dieser Einsatz, den man ihm nicht hoch genug anrechnen kann, ist alles andere als selbstverständlich und eine wichtige Säule des Miteinanders und der Fürsorge in unserem Kreis“, betont Landrätin Weigand. Auch sein Ausbilderteam aus dem Kreis Ahrweiler, Eike Seulen, Andreas Trog und Robert Zimmermann, hatten es sich nicht nehmen lassen, ihren langjährigen Mitstreiter zu verabschieden.

Als gebürtiger Ahrbrücker war Wilfried Schäfer bereits in jungen Jahren in die Feuerwehr der Ortsgemeinde eingetreten. Im Laufe seines Lebens führte es Schäfer nach Kelberg im Landkreis Vulkaneifel. Auch dort trat er der Feuerwehr bei und wurde sogar zum Wehrführer der Stützpunktwehr ernannt. In all den Jahren blieb er dem Landkreis Ahrweiler jedoch als Feuerwehr-Kreisausbilder treu und bildete junge Feuerwehrangehörige in der Grundausbildung sowie Führung eines Trupps aus. Auch dem Landkreis Vulkaneifel stand er als Kreisausbilder zur Verfügung und so gab es zur Verabschiedung als Ausbilder zwei Urkunden aus zwei Landkreisen.