02.09.2022 Zurück

Bewegung und Begegnung gewünscht

Wie soll das soziale Leben in den Aufbaugebieten künftig aussehen? Wie und wo können die verschiedenen Generationen zusammenkommen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen sollen gleich mehrere Beteiligungsprojekte, initiiert durch den Runden Tisch zum „(Wieder-)Aufbau der sozialen Infrastruktur“, liefern. Erste Ergebnisse liegen inzwischen vor und wurden jetzt in der zuständigen Steuerungsgruppe der Kreisverwaltung vorgestellt.

„Die Zwischenergebnisse geben uns einen wertvollen Einblick, welche Themen für die Menschen im Aufbaugebiet bedeutsam sind. Und das wiederum ist für uns handlungsleitend. Wichtig ist uns dabei auch, alle Generationen in den Blick zu nehmen und ihnen die Möglichkeit zu bieten, aktiv an der Entwicklung von Zukunftsperspektiven vor Ort mitzuwirken und ihre Vorstellungen zum Wiederaufbau des sozialen Lebens einzubringen. Gemeinsam mit den Akteuren und Trägern des Runden Tischs zum Wiederaufbau der sozialen Infrastruktur möchten wir viele der Ergebnisse bedarfsorientiert in den Orten und Stadtteilen umsetzen“, erklärt Siglinde Hornbach-Beckers, Leiterin des Fachbereichs Jugend, Soziales und Gesundheit. So werde derzeit – neben der Planung längerfristiger Projekte – in der Steuerungsgruppe geprüft, welche Angebote, wie zum Beispiel Bewegungsprojekte, bereits kurzfristig realisiert werden könnten.

Um den verschiedenen Personen- und Altersgruppen gerecht zu werden, wurden die Beteiligungsprojekte an die verschiedenen Generationen angepasst: So werden die Wünsche und Ideen von Kindern, Jugendlichen und Familien durch das Projekt „Aufwind – Deine Chance Ahrtal“ des „Haus der offenen Tür“ (HoT) Sinzig erfasst. Junge Erwachsene und Erwachsene können ihre Vorstellungen im Rahmen einer Online-Umfrage einbringen. Mit der Postkarten-Aktion „Unsere Heimat“ erhalten Bürgerinnen und Bürger, die 65 Jahre oder älter sind, Gelegenheit, ihre Wünsche zu äußern.


Zu den Ergebnissen

Viele ältere Bürgerinnen und Bürger, die sich bislang im Rahmen der Postkarten-Aktion beteiligten, wünschen sich, dass das Leben „wieder so wird wie früher“. So wurde beispielsweise häufig der Wunsch geäußert, Schwimm- und Thermalbäder wieder aufzubauen. Rund die Hälfte der erwachsenen Personen ab 27 Jahren (48 Prozent), die sich bislang an der Online-Befragung beteiligten, gab außerdem an, sich zusätzliche Sportangebote in ihrem Ort oder Stadtteil zu wünschen. Aber auch eine gut ausgebaute Telekommunikationsinfrastruktur sowie der Ausbau der Ladesäulen-Infrastruktur für E-Fahrzeuge und Carsharing-Angebote wurden als Ideen eingebracht.

Überschneidungen und Gemeinsamkeiten gab es bei jüngeren und älteren Erwachsenen vor allem im Lebensbereich „Wohnen“. Hier wurden insbesondere bezahlbarer Wohnraum, eine „gute“ Nachbarschaft sowie Konzepte des Mehrgenerationenwohnens genannt. Zahlreiche Befragte äußerten in diesem Zusammenhang den Wunsch, nach Begegnung und häufigerem Austausch – beispielsweise durch Treffpunkte und Feste.

Auch im Bereich „Mobilität“ herrschte Einigkeit: Der Wiederaufbau der Radwege sowie der Ausbau des ÖPNV-Netzes hat für viele der Befragten Priorität. Alters- und generationenübergreifend wurde außerdem eine gut ausgebaute Infrastruktur als Wunsch geäußert. Hierzu zählen laut der Befragten auch die ärztliche Versorgung, Einkaufsmöglichkeiten und Dienstleistungen in Wohnortnähe.

Alle Generationen und befragten Gruppen machten zudem vielfältige Vorschläge zum Thema „Nachhaltigkeit“, die von Schutzmaßnahmen vor Hochwasser bis hin zum Ausbau von Grünflächen reichten. Viele Wünsche und Ideen der befragten Kinder und Jugendliche stehen nach aktuellem Stand darüber hinaus in engem Zusammenhang mit Themen wie Sicherheit, Frieden und Umweltschutz.

Alle Zwischenergebnisse der Beteiligungsprojekte können auf einer interaktiven Karte eingesehen werden, die auf der Internetseite der Kreisverwaltung (bit.ly/3Q403rz) zu finden ist.

Noch bis zum 30. September 2022 können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger an der Online-Befragung beziehungsweise der Postkarten-Aktion beteiligen. Das HoT Sinzig bietet darüber hinaus Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche an.