29.11.2021 Zurück

Schüler der BBS an ihren Standort zurückgekehrt

Am Montag konnte der Unterricht an der Berufsbildenden Schule Bad Neuenahr (BBS) wieder aufgenommen werden und in einem ersten Schritt sind rund 1000 Schülerinnen und Schüler in die Kreuzstraße zurückgekehrt. Auch der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies MdL und Jörg Hamacher, Werkleiter des Eigenbetriebs Schul- und Gebäudemanagement des Kreises, nutzten diesen Anlass und begrüßten die Schülerschaft sowie Lehrkräfte an ihrem bisherigen Schulstandort zurück.

„Was hier in gerade einmal vier Monaten geleistet wurde ist unglaublich – umso mehr, wenn man weiß, wie es kurz nach der Flut aussah. Auch wenn noch viel Arbeit vor uns liegt, ist es ein großartiges Signal, dass der Wiederaufbau vorangeht und die Schülerinnen und Schüler zumindest ein Stück Normalität erfahren dürfen. Ich kann allen Beteiligten, vor allem der Schulleitung und dem Lehrer-Kollegium, nur immer wieder für ihren unermüdlichen Einsatz und ihr Engagement danken“, betont Gies.

Neben der Wiederinbetriebnahme der 34 Klassenräume in den unversehrten Gebäudeteilen der BBS werden derzeit auf dem Schulgelände rund 60 weitere Klassen sowie Büro- und Nebenräume in temporärer Bauweise errichtet. Wenn alles nach Zeitplan läuft, soll die Fertigstellung im Januar 2022 erfolgen.

Der Standort der BBS war vom Hochwasser schwer beschädigt worden. Die Schülerschaft musste auf eine Reihe von Berufsschulen im Umfeld verteilt werden, was mitunter zu langen Schulwegen für die betroffenen Schülerinnen und Schüler führte. Ein Gutachten schätzt die Höhe der baulichen Kosten zur Beseitigung der Schäden an der BBS auf rund 28,85 Millionen Euro. Hinzu kommen zudem Kosten unter anderem für die zerstörte Schuleinrichtung, die EDV-Hardware, Fachraumeinrichtung, die Finanzierung für die temporäre Unterbringung der Schülerinnen und Schüler sowie die Kosten für erforderliche Maßnahmen des Hochwasserschutzes.