19.11.2020 Zurück

Altes Passionskreuz in neuer Schönheit

Es musste dringend restauriert werden. Schädlingsfraß und Feuchteeinwirkung hatten die Balken im Kreuzungsbereich stark geschädigt, so dass auch der geschnitzte Jesuskopf abgefallen war. Trotz enger Haushaltslage hat die Gemeinde Wachtberg schnell reagiert und das Kreuz von Restaurator Roland Gassert in Klein Villip renovieren lassen.

Bisher ist nicht bekannt, welcher Künstler dieses besonders schöne Kreuz gestaltet hat. Es lohnt sich, an dem Kreuz zu verweilen und sich die einzelnen Bilder zu den Leiden Christi auf dem Eichenkreuz anzuschauen. In der Kreuzmitte ist das sehr ausdrucksvolle Antlitz Christi und über der Holzüberdachung ist als Abschluss das Auge Gottes im Strahlenkranz dargestellt. Familie Knauf aus Ließem hat das Kreuz im ersten Weltkrieg gestiftet und 1915 außerhalb des Ortes am Feldrand aufgestellt. Auf der Rückseite steht die Bittschrift: „Jesus gib uns Frieden“. Die Familie Knauff hat in den Kriegsjahren ihren Besitz verkauft, ist nach Australien ausgewandert und hat das Kreuz zur Erinnerung der katholischen Kirchengemeinde überlassen. 1984 wurde es unter Denkmalschutz gestellt. Bei dem Bau der Umgehungsstraße 1987 bekam es in der Nähe der ursprünglichen Stelle den heutigen, angemessen gestalteten Platz.

Für die Renovierung hat der Restaurator die Schadstellen am Kreuz ausgebessert, die alten Farb-und Firnisschichten entfernt und in Abstimmung mit dem Rheinischen Amt für Denkmalpflege in mehreren Schichten helleres Tungöl-Firnis aufgetragen. Durch den mehrfachen Auftrag dringt dieses Naturöl tief ins Holz ein, erhöht die Witterungsbeständigkeit des über hundert Jahre alten Eichenkreuzes und bringt die natürliche Schönheit des Holzes besonders zur Geltung